1947
  • Jürgen Partenheimer geboren in München.
1968 - 1970
  • Studiert Philosophie und Kunstgeschichte an der
    Ludwig-Maximilian Universität in München.
1970 - 1971
  • Columbus Stipendium für die Brandeis University
    in Massachusetts.
  • Entscheidet sich Freie Kunst und Kunstgeschichte
    an der University of Arizona in Tucson zu studieren.
1972
  • Einladung als artist in residence an das
    Museo de Arte Abstracto Español in Cuenca.
1973 - 1974
  • Teaching assistant an der University of Arizona, Tucson.
  • Reisestipendium nach Guadalajara, Mexiko. 
  • Abschluss an der University of Arizona
    als MFA, master of fine art mit Auszeichnung.
1975 - 1976
  • Fortführung des Studiums an der Ludwig-Maximilian Universität
    in München.
  • Dissertationsstipendium und Forschungsstipendium des
    Freistaates Bayern für eine Forschungsarbeit am
    Musée d´Art Moderne de la Ville de Paris.
  • Promotion zum Dr. Phil. an der Ludwig-Maximilian Universität,
    München.
1979
  • Erste Einzelausstellung in der Richard Demarco Gallery,
    Edinburgh. Dia-Installation über ein Detail von Malerei.
1980
  • Nimmt an der XI Biennale in Paris teil.
  • Schreibt das Manifest „Die Phantasie der Genauigkeit“,
    das Ende des Jahres in den Schriften „IRRAWADDY 1“ 
    in Düsseldorf publiziert wird.
1981
  • Teilnahme an der XVI Biennale von São Paulo, Nucleus I.
  • Einladung als artist in residence nach Belgrad,
    Ausstellung in der SCC Gallery Belgrad.
1982
  • Großer Förderpreis für Bildende Kunst des Landes Nordrhein-
    Westfahlen sowie Canada Council Grant mit einer Einladung
    nach Montréal.
  • NEA National Endowment for the Arts Grant in New York
    für eine Ausstellung mit Zeichnungen und Arbeitsbüchern
    bei Franklin Furnace, New York.
1983 - 1985
  • Visiting artist am San Francisco Art Institute und
    distinguished visiting professor an der University of California
    at Davis.
  • Gastprofessur an der  Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf.
1986
  • Nimmt an der XLII Biennale in Venedig teil.
  • Visiting artist an der Glassel School of Art im Museum of Fine Arts,
    Houston, Texas
1987-1990
  • Gastprofessur an der Rijksakademie van Beeldenden Kunsten
    in Amsterdam.
  • Einladung an das Fine Arts Work Center in Provincetown,
    Massachusetts. Vortrag „Anti-Economic Positions“, der 1988
    vom Institute for Practical Studies, RvBK in Amsterdam
    herausgegeben wird.
  • Buchprojekt mit Hine-Editions, Limestone-Press in
    San Francisco.
1991 - 1994
  • Poetisches Manifest „De Coloribus. Versuch über die Farben“,
    herausgegeben von Hine Editions, San Francisco und Art Book,
    Amsterdam.
  • Einladung des baskischen Kultusministeriums für einen Gast-
    aufenthalt im ARTELEKU in San Sebastian.
  • Gastprofessur am Royal College of Art, Edinburgh, Schottland.
  • Leitet eine Meisterklasse  an der Sommerakademie
    in Salzburg.
1995
  • Preis der Kunstkritik für die beste Ausstellung der Saison
    in Madrid.
1997-1998
  • Artist in residence, Institute for Research in Art, Graphicstudio
    of South Florida, Tampa.
  • Internationales Kolloquium,  Museo de Arte Contemporaneo,
    Oaxaca, Mexiko.
  • „news and stories“, DCTP für SAT.1,
    Gespräch mit Alexander Kluge
1999
  • Einladung des Museums CGAC in Santiago de Compostela
    eine Ausstellung mit Skulptur, Malerei und Arbeiten auf
    Papier einzurichten. Das Museum gibt eine zweibändige
    Ausgabe von Partenheimers Schriften heraus.
  • Vortrag „Fraktales Denken. Ein imaginäres Gespräch über
    Irrtum und Wahrheit in der Beziehung zwischen Kunst und
    Wissenschaft“, herausgegeben durch die International School
    of Theory in the Humanities, The Special Plenary Series,
    Santiago de Compostela / Paris, 2000.
2000
  • Projekt Förderung „China“ durch die Kunststiftung NRW,
    Düsseldorf.
  • Einladung als erster zeitgenössischer deutscher Künstler
    zu einer Retrospektive  im National Museum of Fine Arts
    in Peking und dem Nanking Museum in Nanking.
  • Errichtet die Skulptur „Weltachse“ in der Verbotenen Stadt
    in Peking.
2001
  • Projekt Förderung „China“ der Alfried Krupp von Bohlen
    und Halbach-Stiftung, Essen.
  • Internationales Symposium „CrossMapping - Partenheimner in China“,
    Kunstmuseum Bonn in Zusammenarbeit mit der Alexander von
    Humboldt Stiftung, Bonn.
2002
  • Artist in residence, Ergo Pers, Gent im Zusammenhang
    der Ausstellung im Museum für zeitgenössische Kunst , S.M.A.K. Gent.
2003
  • Ehrengast, Deutsche Akademie - Villa Massimo, Rom.
    Entstehung des „Römischen Tagebuches“.
2004
  • Erhält den Preis für Bildende Kunst der Kulturstiftung Dortmund
    und wird mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse der
    Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.
  • Symposium zur Partenheimer Ausstellung „Suave Loucura“
    in der Pinacoteca do Estado, São Paulo  
  • Einladung zum 8. Philosophicum Lech.
    Vortrag, „Der Wille zum Schein. Über Wahrheit und Lüge“.
2005
  • Einladung als artist in residence nach São Paulo in Zusammen-
    arbeit mit dem Goethe Institut São Paulo und EXO experimental,
    São Paulo.
  • Entstehung des „São Paulo Tagebuches – Copan“.
2006
  • Einladung in das Nietzsche-Haus nach Sils-Maria.
    Entstehung des „Zyklus Sils-Maria – 24 Aquarelle“.
  • Vortrag am Henry Moore Institute, Leeds.
  • Haus der Kunst München, öffentliches Gespräch und
    Vorstellung des  „São Paulo Tagebuch - Copan“.
2007
  • Ausstellung „Copan - Dario Paulistano“ in der
    Pinacoteca do Estado de São Paulo.
  • Symposium zur Ausstellung
  • Ausstellung „Methapysische Landschaft“ im
    Nietzsche Haus, Sils-Maria
2008
  • Einladung durch das Erzbistum Berlin die jährliche
    Rede zum „Aschermittwoch der Künstler“ in der
    Gemäldegalerie der Staatlichen Museen zu Berlin zu halten.
  • Ausstellung „Discontinuity, Paradox & Precision“,
    IKON Gallery, Birmingham.
  • Kevin Volans komponiert „The Partenheimer Project“,
    ein Stück für 3 Ensembles, Jürgen Partenheimer gewidmet.
    Uraufführung durch die Birmingham Contemporary
    Music Group im CBSO Centre, Birmingham.
    Eine CD erscheint in der Black Sheep Edition, Dublin für IKON.
  • „Artist Talk“ im Goethe Institut London.
    Jonathan Watkins und Jürgen Partenheimer
    zum Konzept der IKON Ausstellung.
  • Einladung durch das rumänische Kulturinstitut für
    einen Vortrag in Madrid.
    In Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut Madrid.
  • Ausstellung „Discontinuity, Paradox & Precision“,
    Kunstmuseum Bonn. Künstlergespräch mit Christoph Schreier.
  • Visiting Artist an der Rhode Island School of Design, Providence.
  • Visiting Artist am Williams College, Williamstown, Massachusetts.
  • Literaturbuchhandlung Moths, München. „Fraktales Denken. Zater Wahnsinn.“
    Einladung zu einer Lesung aus Texten von 1970-2008.
    Sonderdruck der Lesung. Herausgegeben von Literatur-Moths.
2009
  • Gastprofessur für Malerei, 2009-2011 Muthesius Kunsthochschule, Kiel
  • Einladung zur internationalen Konferenz „Computer Ethics„, CEPE, Korfu,
    zusammen mit Laymert Garcia dos Santos und Konstantinos Karachalios
  • Ausstellung „Mimesis-Return„ im Museum Chasa Jaura, Valchava
  • Off site project, Kindergarten: „The Brearley Project„, IKON Gallery, Birmingham
  • Visiting Artist an der Rhode Island School of Design, Providence
  • Ausstellung „Xenia„ in der Kunsthalle zu Kiel
  • Einladung zum Symposium: Erlebbare Räume. Das Raumwissen der Kunst.
    Zentrum für Theorie, Muthesius Kunsthochschule, Kiel.
    Vortrag: „Die Fünfte Himmelsrichtung ist die Mitte„.
2010
  • Einladung zur "German Conferece at Harvard"
    Harvard University, Cambridge, USA
  • "Mimesis", Künstlerbuch, herausgegeben von RISD-Editions, Rhode Island School of Design, Providence
  • "La Fortune", Häusler Contemporary, München
  • "Die fünfte Himmelrichtung ist die Mitte. Die sechs Kontinente der Kunst"
    Vortrag herausgegeben von Muthesius Kunsthochschule, Kiel